Focused on Veterinary Diagnostics
Focused on Veterinary Diagnostics

Ihr Anfrage-Korb:

00 Anfragen

  • > FASTest® C. perfringens Toxin

    Anwendbar für

    Hund, Katze, Pferd, Rind, Ziege, Schaf, Schwein

    FASTest® C. perfringens Toxin
    > Verwendungszweck

    FASTest® C. perfringens Toxin ist ein Testkit zum qualitativen Nachweis von Clostridium perfringens-Enterotoxin im Kot von Hund, Katze, Zicklein, Lamm, Kalb, Fohlen und Ferkel.

    > Allgemeines

    Das grampositive, anaerobe Bakterium Clostridium perfringens gehört zur physiologischen Darmflora vieler Säugetiere und ist fakultativ pathogen. Ungünstige endogene (andere Grunderkrankungen, Durchfallerreger, Antibiotikatherapien mit massiver Reduktion der Darmflora etc.) und exogene (Haltungsbedingungen, extreme Futterwechsel, Stress etc.) Faktoren können zu vermehrter Pathogenität von C. perfringens führen. Neben seiner Fähigkeit, extrem infektiöse und widerstandsfähige Sporen auszubilden, ist die Bildung letaler Toxine maßgebend für seine Pathogenität. Die Taxonomie in die verschiedenen Typen (A–E) erfolgt ausschließlich auf Basis der Toxinbildung. Diese Toxine können bei verschiedensten Tierarten, wie Ziege, Schaf (z. B. Lämmerdysenterie: Typ B; Breinierenkrankheit: Typ D), Rind (hämorrhagische Enteritis: Typ A–E), Fohlen (nekrotisierende Enterocolitis: Typ A & C) und Ferkel (z. B. serös-katarrhalische Enteritis: Typ A; nekrotisierende Enteritis: Typ C) Störungen des intestinalen Wasser- und Elektrolythaushaltes auslösen, die extrem variabel sind (milde bis letale Verlaufsformen). Beim Hund kommt v. a. der Serotyp A vor, der 2 Haupttoxine (Toxin Alpha [α] und ein Clostridium-Enterotoxin [CPE]) produziert, seltener der Serotyp B (Toxin Beta [β]). Sowohl C. perfringens als auch dessen CPE können auch im Kot gesunder Hunde nachweisbar sein. CPE ist häufiger bei Hunden mit Diarrhoe (hämorrhag. Gastroenteritis, akute oder chronische Diarrhoe sowie Enterotoxämie) als bei gesunden Hunden nachweisbar. Bei Katzen fehlen derzeit belastbare Literaturdaten bzgl. Prävalenz sowie klinischer Relevanz.

    Allein durch den Nachweis von C. perfringens im Kot ist eine Erkrankung aufgrund von Clostridien nicht diagnostizierbar. In einer Studie aus der Schweiz zeigten 54 % der C. perfringens-Isolate eine reduzierte Empfindlichkeit gegenüber Metronidazol bzw. 18 % gegenüber Tetrazyklin. Da generell die Gefahr der Resistenzbildung besteht, empfiehlt es sich, bei Durchfallerkrankungen grundsätzlich den auslösenden Erreger zu identifizieren. Durch seine hohe Sensitivität und Spezifität ermöglicht der Einsatz des FASTest® C. perfringens Toxin dem Tierarzt die schnelle ätiologische Diagnose einer Clostridieninfektion, den sofortigen Therapiebeginn sowie die Einleitung notwendiger Quarantäne- und Prophylaxemaßnahmen.

    Spezifikationen

    Nachweis von

    Enterotoxin

    Probenmaterial:

    Kot

    Testzeit/-dauer

    5 Minuten

    Lagerung

    Raumtemperatur (15–25°C)

    Sensitivität

    95,6 %

    Spezifität

    99 %

    Vergleichsmethode

    ELISA

    Testdurchführung

    Schnelltest

    Tab-Container Desktop

    Produkt

    Art.-Nr. 795010RG1

    anfragen> In den Korb

    Format:

    1 Testkit mit 10 Teststreifen

    Produkt

    Art.-Nr. 795024RG1

    anfragen> In den Korb

    Format:

    1 Packung enthält 12 Testkits mit je 2 Teststreifen