Unsere aktuellen Angebote: 

FASTest® TOXOPLASMA g

FASTest® TOXOPLASMA g

Verwendungszweck:
FASTest TOXOPLASMA
g ist ein immunchromatographischer Schnelltest zum qualitativen Nachweis von Antikörpern gegen Toxoplasma gondii im Vollblut, Plasma oder Serum von Katze und Hund.

Allgemeines:
Die Toxoplasmose, durch das Protozoon Toxoplasma gondii verursacht, spielt epidemiologisch v.a. bei der Katze, aber auch beim Hund eine wichtige Rolle. Weltweit können sich andere Säugetiere, der Mensch (Zoonose) sowie Vögel als Zwischenwirte mit T. gondii-Oozysten infizieren.

(mehr)

MegaELISA® EHRLICHIA canis

MegaELISA® EHRLICHIA canis

Verwendungszweck:
Der MegaELISA® EHRLICHIA canis ist ein Enzymimmunoassay zum qualitativen Nachweis von IgG-Antikörpern gegen Ehrlichia canis im Plasma oder Serum des Hundes.

Allgemeines:
Die canine monozytäre Ehrlichiose (CME) wird durch Rickettsien der Gattung Ehrlichia canis verursacht, die v.a. durch die Braune Hundezecke (Rhipicephalus sanguineus) übertragen werden. Hauptgebiete der CME sind der gesamte Mittelmeerraum, aber auch die Schweiz und z.T. Deutschland.

(mehr)

MegaBLOT® LYME IgG

MegaBLOT® LYME IgG

Verwendungszweck:
Der MegaBLOT® LYME IgG ist ein LINE-Immunoassay zum qualitativen Nachweis spezifischer IgG-Antikörper gegen Borrelia burgdorferi sensu lato im Plasma oder Serum des Hundes.

Der LINE-Blot-Streifen wurde mit spezifischen rekombinanten Borrelien-Antigenen beschichtet, auf definierten Testlinienpositionen aufgetragen wurden. So können die während des Tests entstehenden Testlinien mit einer Cut-off-Kontrolle verglichen werden. Durch die standardisierte Ablesung kann der Test nun einfacher und sicherer ausgewertet und interpretiert werden.

Allgemeines:
Die Borreliose, eine weltweit verbreitete Infektionskrankheit des Hundes sowie anderer Tierarten und des Menschen, wird von der Spezies Borrelia burgdorferi sensu lato (B.b.s.l. Genospezies B.b. sensu stricto, B. garinii, B. afzelii) verursacht. Die borrelien-übertragenden Zecken (Ixodes ricinus, Gemeiner Holzbock) sind bis zu 30% mit Borrelien infiziert. Die Antikörperprävalenz korreliert bei Hunden in endemischen Gebieten (z.T. bis zu 95%) mit der Haltung, der Zeit, die die Hunde im Freien verbringen und der Saugdauer der Zecken.

(mehr)

TiterCHEK® CDV/CPV

TiterCHEK® CDV/CPV

Verwendungszweck:
Der TiterCHEK® CDV/CPV ist ein Enzymimmunoassay (ELISA) zur qualitativen Bestimmung des CDV (Canine Distempervirus)- und CPV (Canine Parvovirus)-Antikörperstatus im Plasma oder Serum des Hundes.

Allgemeines:
Antikörper (Immunglobuline) sind Grundbausteine der humoralen Immunantwort. Sie werden passiv über die Kolostralmilch als sogenannte maternale Antikörper (mAk) auf die noch immun-inkompetenten Neugeborenen übertragen oder aktiv durch natürliche Feldinfektion oder durch Impfung induziert. Der Antikörpertiter ist individuell variabel beim einzelnen Tier und hängt von vielfachen Faktoren ab. Er kann über einen längeren Zeitraum, teilweise lebenslang, in wirksamer Schutzkonzentration (= belastbare Immunität durch protektive Antikörper) persistieren als auch im Laufe der Zeit unter die wirksame Schutzkonzentration (nicht belastbare Immunität) absinken.

Sowohl das Canine Distempervirus (CDV, Staupevirus) als auch das Canine Parvovirus (CPV) sind weltweit gefürchtete virale Infektionsauslöser. Während Staupe sich in verschiedenen Formen (gastrointestinal, respiratorisch, kutan oder nervös) manifestiert, löst das CPV virale Gastroenteritiden (schwere Diarrhoe, Erbrechen, Anorexie, Dehydration und Panleukopenie) beim Hund aus. Die Mortalitätsrate, v.a. bei ungeimpften Hunden, ist bei beiden Viruserkrankungen sehr hoch.

Die Prüfung des Antikörpertiters gegen Staupe bzw. Parvovirose vor der Wiederholungsimpfung wird laut WSAVA- und StIKo-Richtlinien empfohlen. Der Nachweis des aktuellen CDV- bzw. CPV-IgG-Antikörpertiters stellt einen wichtigen diagnostischen Parameter zur Abschätzung des individuellen, protektiven CDV- bzw. CPV-IgG-Immunstatus dar. In Abhängigkeit von der Höhe des individuellen Antikörpertiters von Zuchthündin bzw. Welpen ist der Tierarzt in der Lage, nach Durchführung des TiterCHEK® CDV/CPV eine schnelle und zuverlässige Entscheidung hinsichtlich der Notwendigkeit Impfung oder Nicht-Impfung zu treffen.

• Bei Welpen gibt es v. a. in den ersten 12–16 Wochen nach Geburt eine kritische Phase (sogenannte immunologische Lücke). Hier besteht die Gefahr, dass die Konzentration an maternalen Antikörpern noch hoch genug ist, um das Impfvirus zu inaktivieren, aber schon zu niedrig, um vor einer Feldinfektion zu schützen. Daher gilt es, für jeden Welpen den individuellen Zeitpunkt, an dem eine aktive Impfung einen adäquaten Schutz bewirken kann, durch die Messung des Antikörpertiters zu bestimmen.

• Durch die Bestimmung des aktuellen Antikörperstatus kann eine individuelle Entscheidung getroffen werden, den Welpen bzw. das adulte Tier so häufig wie nötig einer Wiederholungsimpfung (Boosterung) zu unterziehen.

Diese für Tierbesitzer und Züchter wichtigen Fragestellungen lassen sich durch die Durchführung des TiterCHEK® CDV/CPV schnell, sicher und zuverlässig beantworten. Dies ermöglicht eine zeitgemäße und maßgeschneiderte, an Hund und Tierbesitzer angepasste Impfdiagnostik und -strategie.

(mehr)

01.08.2016

Neuer MYKODERMOASSAY für Hund und Katze

MYKODERMOASSAY MALASSEZIA (mehr)


13.07.2016

Neu: FASTest® C. perfringens

Durchfallerreger mit hohem enterotoxischem Potential (mehr)

Wir stellen aus

16.09. - 17.09.2017

32. VÖK-Jahrestagung, Salzburg (mehr)


20.10. - 21.10.2017

bpt Jahreskongress München (mehr)

In-Clinic Test Results with laboratory precision